Port Fairy

410 km von Melbourne entfernt, liegt die kleine Hafenstadt Port Fairy (rund 2.600 Bewohner). Die ehemalige Walfängerhafenstadt mit ihrem verträumten Namen hat ihren Charme nicht verloren. Mit ihren brettspielartig organisierten breiten Strassen und den flachen Holzhäuschen fühlt man sich in einen amerikanischen Cowboyfilm versetzt – was jedoch vor allem ihren Charakter ausmacht ist nicht ihre schmucke noch aktive Marina oder die vorgelagerte Halbinsel mit klarem Brackwasser für die Wasservögel – sondern es sind die riesigen Norfolk-Baumalleen (Araucaria heterophylla), die die Hauptaleen säumen.

Die Bäume, deren Stämme in Port Fairy mittlerweile Durchmesser von rund 1,5 Meter und mehr erreichen wurden vor rund 150 Jahren gepflanzt. Sie können bis zu 50-65 Meter hoch werden. Damals wurde die Art zum Teil aus New Zealand importiert, um – so der Versuch – sie als Schiffsmasten zu nutzen…

 

 

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.