The Nimbies in Nimbin

„Aquarius / Let the sunshine in“ – wer kennt ihn nicht diesen Song der US-amerikanischen Popgruppe „The Fifht Dimension“, der sich 1969 zum Bestseller entwickelte und millionenfach verkauft wurde. (Hier sogar eine sexy Uebersetzung auf Deutsch: https://www.youtube.com/watch?v=IXYVWbEwKH0.) Dieses Sternzeichen hat nicht nur einigen Songs als Leitmotiv gedient – sondern war auch der Titel eines bedeutenden Festivals der Byron Bay-Region.

Nimbin war lange ein verschlafener Ort – rund 70 km Byron Bay gelegen. Bekanntschaft erlangte das Städtchen plötzlich in den 70er Jahren als 1973 dort das Aquarius Festival abgehalten wurde. Das Nimbin Aquarius Festival war eine Feier der „Gegenkultur“ mit Kunst und Musik, organisiert von der australischen Studentenvereinigung. Das 10-tägige Festival an dem rund 10.000 Menschen teilnahmen, gilt als Australiens Woodstock Festival und als Geburtsplatz der lokalen Hippie-Bewegung.

„Peace is cheaper“ steht in grossen Lettern auf dem Busheck – Stilecht im bunt bemalten Bus ging es gestern denn auch zur Magic Mystical Entdeckungsfahrt nach Nimbin durch wunderschöne Landschaften – vorbei an einer alten stillgelegten Bahntrasse und dem Wasserfall „Killen Falls“ …. Unsere Fahrerin „Princess Fiona“ erklärte denn auch alles Wissenswerte und grüsste vorbeifahrende Bekanntschaften mit dem Peacezeichen – wie sollte es anders sein.. – in Stimmung versetzt wurde die Ausflugsgemeinschaft schon im Reisebus mit aphrodisierender Musik.

Die lokale Bevölkerung kämpft seit Jahren für den Erhalt der alten Bahntrasse, -holzbrücken und -stationen.

Die Gegend um Nimbin ist eine ehemalige Vulkanlandschaft, so dass der Boden sehr fruchtbar ist .. und neben einer hügeligen Graslandschaft mit vereinzelten Bäumen unter denen Kuhherden Schatten suchen – stehen hier v.a. Makadamia-Plantagen. Der Makadamia-Baum ist denn auch ein einheimischer Baum aus dem Urwald Australiens – weshalb er sehr gut an die lokalen Klimaverhältnisse angepasst ist… Aber auch Exotisches haben die Farmen entlang der Strassen zu bieten  – wie etwa „Unicorn -Poo“, also Einhorn-Mist.

Noch heute zehrt Nimbin von der vergangenen Aura und dabei besteht das Städtchen aus nicht mehr als einer Hauptstrasse mit buntbemalten Hippieshops, die Batikkleider, Wickelhosen, Mineralsteine, Silberschmuck, Räucherstäbchen und alle möglichen glücklichmachende und potenzsteiernde Tees und Kräutern verkaufen. Dreh- und Angelpunkt ist nach wie vor die Hanf-Botschaft mit allem möglichen Nippes und Propagandamaterial rund um Marihuana und Hanf. Obwohl einige Häuser weiter sich die Polizeistation befindet und in New South Wales der Anbau, der Besitz und der Verkauf von Kannabis durch das Gesetz verboten sind – wird dieser in Nimbin recht offen verkauft und konsumiert … Schon Jesus wusste was gesund ist.

Aber auch Umweltinitiativen haben sich seither hier angesiedelt sowie Permakulturprojekte.

„It is as if a smoky avenue of Amsterdam has been placed in the middle of the mountains behind frontier-style building facades. … Nimbin is a strange place indeed“, meinte einmal ein Besucher. Durch die Stadt streichen denn auch ein paar Gestalten von damals, Alt-Hippies mit langen Rastas und Bärten, die verlebt aussehen und alles sehr ruhig angehen lassen… In Folge des Festivals von 1973 siedelten sich in der Region, in der vorher nur Bananen wuchsen und Vieh weidete, Menschen mit allen möglichen Backrounds an – Rucksackreisende, New-Age-Anhänger, Sinn-Suchende, die ihr Zuhause in alternativen Wohnprojekten fanden oder auch in religiösen Gruppierungen.

Noch heute wird die Festival-Kultur fortgesetzt: Zum jährlichen „MardiGrass“-Festival (ironische Bezeichnung für Faschingsdienstag – natürlich ist hier mit Gras was anderes gemeint), kommen bis zu 20.000 Besucher in den Ort. Das Gebiet um „Mount Nardi“, die heute auch als „Rainbow-Region“ bekannt ist, wurde Weltkulturerbe auf Grund der Bestrebungen der lokalen Nimbin-Hippies.

Auch hat die Gegend eine grosse spirituelle Bedeutung bei der Ursprungsbevölkerung. Der Name Nimbin stammt vom lokalen Whiyabul-Klan…

 

 

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.