Vernebeltes Moos- und Flechtengebirge

Mount Taranaki, or Mount Egmont in der Region Taranaki auf der westlichen Nordhälfte gelegen, gilt nach wie vor als aktiver Vulkan (letzte Eruption in den 1860er Jahren).

Mit seinem fast runden  Krater in einer Höhe von 2.500 Metern – gehört er mit zu den symmetrischsten Vulkanen auf der Welt. Aufgrund seiner Aehnlichkeit mit dem „Mount Fuji“ in Japan, diente er gar im Film „The last Samurai“ als Backround-Kulisse.

In der Sprache der Maori bedeutet „tara“ soviel wie Berg – während „naki“ so viel wie „leuchtend“ bedeutet – also „leuchtender Berg“ in Anspielung auf seine Schneespitze.

Ein Radius um den Vulkan ist heute als Nationalpark geschützt und nur auf ausgewiesenen  Hiking-Pfaden zu erwandern. Beeindruckend ist der Aufstieg: Wie mit jedem Höhenunterschied die Flora schrumpft. Es geht zuerst durch Flechten bewachsene Wälder, dann durch Gestrüpp- über Graslandschaften hoch hinaus zu Mikro-Bonsailandschaft aus Moos ….

Und die Hummeln erfreuen sich am blühenden Veronika-Strauch.

 

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.