Made in NZ

Geklärt ist es nicht endgültig – vor allem ist es eine Art Volkssport zwischen Australien und Neuseeland – wer nun die Strandbadelatschen erfunden hat, die z.B. gemeinhin als „Flip-Flop’s“ in Europa und den USA, als „thongs“ in Australien und als „Jandal’s“ in Neuseeland bekannt sind. Der Name „Flip Flop“ stammt vom Geräusch, das die Sandalen beim Gehen machen.  Getragen wurden sie schon im alten Aegypten mit Sohlen aus Papyrus.

Aufgegriffen wurde das Design – so zumindest der Neuseeländische Mythos – von Morris Yock, der inspiriert vom jananischen Schuhwerk „Zori“ dieses einfache Gummi-Schuhwerk 1957 in seiner Garage nachgebaut hat und der den Markennamen für die seit den 60er Jahren gern getragene Unisex Fussware schützen liess. So kombiniert der Name „Jandal“ denn auch das Wort Japan“ mit „Sandale“. Heute sieht man das beliebte Schuhwerk weltweit, bekannte Latschenträger sind z.B. Barack Obama und Dalai Lama. Da die Sandalen sehr erschwinglich sind, haben sie oft nur eine kurze Nutzungsdauer – gut ist von daher, wenn es immer mehr Initiativen gibt, die auf Re-Use basieren – wie z.B. https://www.subs.nz/

Ein weiteres Lokalprodukt mit langer Geschichte ist die sogenannte bunte „Buzzy Bee“ aus Holz. Das Spielzeug einer Biene mit rotierenden Flügeln, die ein Klicken erzeugt, wenn es nachgezogen wird, wurde bereits in den 1930er Jahren von Maurice Schlesinger entwickelt. Bekannt wurde das Spielzeug vor allem durch den Baby Boom in der Nachkriegszeit.

 

 

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.