California Dreaming

„If You Can Make it Here, You Can Make it Anywhere.“

Die Grenzkontrollen im Land des American Dream haben es in sich: 3,5 Stunden Aushaaren im abgeschirmten Büro der Grenzpolizei,  beschlagnahmtes Mobiltelefon, Durchforsten der Geldbörse, Einsicht in Kontostand… und eher forscher Umgangston.

Meine erste Station in den USA ist Kalifornien.

Erst um 1540 fast 50 Jahre nach der Entdeckung der USA durch Kolumbus setzt der erste Weisse seinen Fuss auf kalifornischen Boden. Es war lange nicht einfach auf dem Seeweg um das Kap der guten Hoffnung herum bis nach Kalifornien zu gelangen, auch der Landweg war strapaziös. Angenommen wird, dass bis dahin rund 300.000 indigene Bevölkerungsgruppen Kaliforien bevölkerten.

Vergessen ist heute fast, dass Los Angeles und die Region herum zuerst unter spanischer Herrschaft standen – was sich auch heute noch im Namen ablesen lässt. 1781 gründete eine Gruppe Zugezogener eine Siedlung und nannte sie „El Pueblo de Nuestra Senora La Reina de Los Angeles del Rio Porciuncula.“

Als 1822 Mexiko unabhängig wird von seiner Mutterkolonie Spanien, fällt Kalifornien an Mexiko. Erst 1846 im Zuge der Kriege zwischen Mexiko und den USA, fällt Los Angeles sowie der Rest Kaliforniens an die Vereinigten Staaten.

Los Angeles, in dem traditionell Agrikultur betrieben wurde, erlebte insbesondere durch Goldfund und daraufhin durch die Entwicklung der Eisenbahn seinen wirtschaftlichen Aufschwung. Im Zentrum von Los Angeles befand sich lange ein Landwirtschaftsbetrieb mit Obstanbau; der Eigentümer taufte seine Farm nach dem „Holz der Stechpalmen“ / „Wood of Holly“, später sollte sich hier die Filmindustrie ansiedeln…

„How are you today?“, diese Frage wird einem an jeder Ecke gestellt.

Das Konzept der individuellen Freiheit ist auch heute noch Teil der amerikanischen Werte, die sich insbesondere in der liberalen Wirtschaftspolitik wiederspiegeln. Die Stärke Kaliforniens machen bis heute seine diversen wirtschaftlichen Arbeitsbereiche aus: Von der Agrikultur über die letzten Informationstechniken des Silicon Valley, hin zum Tourismus, dem Kino oder den erneuerbaren Energien.

Seit der Hypotheken-Krise in den 2007er Jahren, hat sich Kalifornien soweit wieder wirtschaftlich erholt, dennoch wurde die Schere zwischen Arm und Reich über die letzten Jahre grösser. Es wird davon ausgegangen, dass 13,5 Prozent der Bevölkerung unter der Armutsgrenze leben, das wären rund 45 Millionen Personen – wovon Schwarze am Schwersten betroffen sind. Immer mehr Menschen müssen sich zwei bis drei Jobs suchen, um über die Runden zu kommen. Die Suppenküchen müssen immer mehr Speisen ausgeben. Schuld daran ist auch, dass es seit 2008 zu massiven Kürzungen kam u.a. im sozialen Bereich, dem öffentlichen Transport und den Schulen. Zuletzt hat Trump die von Obama eingeführte Krankenversicherung wieder abgeschafft.

So fallen heute in dieser ausgedehnten Stadt auch am meisten die vielen Obdachlosen ins Auge, die auf den Strassen leben und z.T. von kleineren Jobs (über-)leben. Die Mietpreise sind enorm hoch in Los Angeles und San Francisco gehört mit zu den teuersten Städten der USA. In verschiedenen Strassenzüge stehen denn auch viele alte Wohnwagen, die das Zuhause ehemaliger Traveller sind. Immerhin scheinen diese toleriert zu werden.

Gerade Kalifornien mit seinen wärmeren Temperaturen und vielen Touristen bietet Strassenmusikern und Gelegenheitskünstlern eine Gelegenheit mehr oder weniger über die Runden zu kommen.

Los Angeles am pazifischen Ozean gelegen, bietet denn auch Kilometer lange Sandstrände, die im regemässigen Abständen im Tiefflug von Hubschraubern der Küstenwache überflogen werden – überhaupt scheint der Hubschrauber das Transportmittel Nummer eins – zumindest für jene, die es sich leisten können. Was nicht wundert, denn der öffentliche Transport in der ausgedehnten Stadt Los Angeles ist nicht sehr effektiv. Dagegen sind die Fahrradwege entlang der Küste besser ausgebaut…

Hier befinden sich die Strandorte Santa Monica und Venice mit seinen 25 km langen Wasserkanälen. Unter den langen Palmen die den Strand säumen tummeln sich mit Vorliebe auch so manche Nagetiere. ..

 

 

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.