Got to Getty

Eine eigene Bahn besitzt das Getty Center in Los Angeles, eine der Kunst-Highlights, die es nicht zu verpassen gilt. Wie eine Festung thront das vom Architekten Richard Meier entworfene und seit 1997 eröffnete Getty Center mit seinen 5 Pavillons über der Stadt Los Angeles und beinhaltet mit eine der grössten Kunstsammlungen der Welt in rund 88.000 Quadratmeter Gebäude und 45 Hektar Garten.

Die Sammlung umfasst nicht nur antike Statuen, Meilensteine der christlichen Malerei sowie der Neuzeit bis hin zur Moderne, sondern auch klassizistische französische Möbel sowie Koryphäen der Fotografie…

So hängt ein Cranach neben Rembrandt, ein Caspar David Friedrich neben den französischen Impressionisten oder Picasso…

Aber auch im Bereich Skulptur sind alle grossen Meister vertreten – wie Franz Xaver Messerschmidt, Auguste Rodin oder Camille Claudel.

Das Besondere an diesem Museum jedoch ist, dass es zur Paul Getty Stiftung gehört und der Eintritt frei ist. Paul Getty gehörte seiner Zeit zu den reichsten Männern Amerikas. Er war ein Surfer, sprach 5 Sprachen fliessend und wurde reich vor allem durch die Oel-Gewinnung. Zudem hat er mehrere Bücher veröffentlicht darunter z.B. „How to be rich“.

Seine Hingabe an die Kunst ist das was er der Allgemeinheit in Form einer mit 1,3 Milliarden Dollar bedachten Stiftung vermacht hat: Mit 16 Jahren arbeitet er in den Oelfeldern seines Vaters und fing an Kunst zu sammeln – nicht nur aus Liebhaberei, sondern auch als Geldanlage. Seine ersten Werke – insbesondere Antiquitäten – sammelte er während der ersten Finanzkrise in den USA. Er füllte seine Ranch in der Nähe von Pacific Palisades mit Kunst .. Dann liess er eine grosse Sommerresidenz in Malibu bauen, die an römischen Villen inspiriert war und füllte sie mit Kunst. 1954 eröffnete er hier das erste Getty Museum…

Das Getty Center auf den Hügeln von Los Angeles mit seiner fortwährend ausgebauten Sammlung sollte Paul Getty nie erleben, da er Mitte der 1970er verstarb. In die Schlagzeilen geriet Getty zu Lebzeiten auch durch die Entführung seines Neffens. Lange hatte Getty die Lösegeldforderungen verweigert…

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.