Yosemite-Farm

Durch trockene Landschaften Zenralkaliforniens geht meine Reise zur nächsten Farm, die rund 4 Stunden von San Francisco entfernt nahe bei dem beschaulichen Ort North Fork liegt, der an den Yosemite National Park grenzt.

Die Trockenheit in Kalifornien setzt nicht nur der lokalen Agroindustrie zu, die hier vorherrschend ist (und die zudem sehr viel Wasser verschwendet und Böden auslaugt) – sondern auch den Nadelbäumen und hat zudem zu massiven Ungleichgewichten im Oekosystem beigetragen: So hat sich eine Käferart massiv vemehrt, die zu massivem Baumsterben im Yosemite National Park geführt hat.

Meine Farm liegt abseits der Strasse und ist nur über Feldwege durch das 33 Hektar-grosse Grundstück zu erreichen: Auf dem trockenen Grasland der Farm wachsen in regelmässigen Abständen neben einigen Pinienbäumen auch einheimische Eichenarten sowie der Manzanita Baum mit seiner roten Baumrinde.

Auf rund 1,5 Hektar Land wird lokales Gemüse angebaut, 7 Gewächshäuser und 1 Hektar Obst und Weinreben  gehören zum Betrieb, den mittlerweile der Sohn vom Vater übernommen hat.

Auch Hühner von denen die Eier verkauft werden sowie Ziegen als Weidetiere sowie zur Käseherstellung, gehören dazu. „Our vision is to promote and participate in the transition towards local, sustainable food systems and regenerative farming and ecological practices.“

Die Farm ist nach agro-ökologischen und Permakulturprinzipien ausgerichtet, um gute Lebensmittel herzustellen, aber auch um das Land, die Luft und das Wasser zu schützen. Wasser ist denn auch eine wertvolle Ressource, die auf der Farm in zwei bis drei Wasserbecken rsp Teichen gesammelt wird und aus Quellen gezapft werden und mit Hilfe von einer Pumpe – Wind- und Wasserrad – nach oben befördert werden.  Im Mittelpunkt des landwirtschaftlichen Betriebes stehen auch soziale Aspekte: Bis zu zehn Woofer helfen auf der Farm aus, es geht ums Lernen und Teilen. Engagiert ist die Farm auch im lokalen Schulgarten, um Lebensmittel herzstellen.

„We strive towards economic sustainability by using low cost, hand powered production methods, re-purposing/reusing materials, and by following holistic sales and marketing practices.“

Durch ein holistisches Management auf der Farm, durch Kurse, lokale Events, ihre Vertretung bei Konferenzen (z.B. Eco-Farm https://eco-farm.org/) und ihr Engagement im lokalen Schulgarten soll die nächste Generation an das nachhaltige Wirtschaften herangeführt werden.

Verkauft werden die eigenen Podukte im lokalen Shop sowie ein Teil des Gemüses auch direkt an lokale Restaurants.

Beim Anbau des Gemüses werden oft verschiedene Kulturen nebenenander angebaut. Bewässert wird mit Hilfe von Tropfleitungen. Um die Felder von Unkraut zu reinigen, werden Plastikfolien verwendet.

Verrichtete Arbeiten:

  • Aufbereiten von Knoblauch
  • Zaun mit sonnenbetriebenem Elektrodraht gegen „Squirrls“ aufrichten.

  • Beet vorbereiten mit Grelinette und Kompost zufügen. Pflanzen von Gurken und Pak Choi und Draht zum Hochklettern installieren. Bewässern…
  • Tomatenpflanzen mit Hilfe von Schnüren stützen.

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.